Loading

Peter Mayle – Hotel Pastis

Simon Shaw, erfolgreicher und gestresster Werbemanager und frisch geschieden, hat Job und Privatleben gründlich satt. Ein Kurzurlaub in der Provence und die Bekanntschaft mit der reizvollen und lebensklugen Nicole bringen plötzlich die große Veränderung, auf die er unbewusst gehofft hatte, denn Nicole macht ihm ein unwiderstehliches Angebot: Aus einer alten Gendarmerie in dem verschlafenen Ort Brassière-les-Églises im Lubéron könnte man ein hinreißendes, romatisches Hotel zaubern.

Rezension

Mayle hat mit “Hotel Pastis” ein wunderbar lockeres und munteres Lesebuch geschrieben, für Provence-Fans, für Aussteigerträumer und für Leser, die einfach eine charmante Geschichte lieben. Simon findet den Mut, ein stressiges Londoner Leben in einer Werbeagentur hinter sich zu lassen und hat das Glück, die richtigen Menschen um sich zu haben. Da wäre zum einen sein langjähriger Butler, Ernest, der Simons Leben treffsicher kommentiert und ihn auch bei den neuen Plänen zuverlässig unterstützt. Und da ist Nicole, das erfrischende Gegenteil zur exaltierten Ex-Frau und mit der provençalischen Lebensart bestens vertraut.

Simon stürzt sich ins Abenteuer und lernt die Lebensart hinter den Kulissen der Provence kennen. Vieles läuft gemächlich, einiges braucht seine Zeit, doch alles fügt sich am Ende irgendwie zusammen. Manches bei einem Pastis, manches mit Geduld und manches mit Diskussionen: Aber aus der alten Gendarmerie wird eine gelungene kleine Herberge, die schnell auch einen Neider anzieht.

Parallel erzählt Peter Mayle die Geschichte einiger Provençler, die sich unter der Führung des “General” an einen ganz großen Coup wagen. Vollständig unter Ausnutzung der Marotten ihrer Landsleute. Zwar wollen die Männer eine Bank ausrauben, aber Mayle schafft es, die Hobbyräuber so sympatisch darzustellen, dass man das ganze Buch über hofft, der Coup würde gelingen.

An diesem Buch finde ich viele positive Dinge. Schon der Bucheinband erinnert an die südfranzösische Sonne und wurde vom Verlag zum Glück perfekt an die Geschichte angepasst. Ein Glossar, das die verwendeten französischen Begriffe erklärt, fehlt ebensowenig. Auch das Ende des Romans birgt nicht das völlig typische Aussteiger-Happyend, sondern findet für Simon eine individuellere Lösung, eine andere hätte auch zu ihm nicht gepasst.

Bibliografische Daten

Verlag: Knaur
ISBN: 3-426617420
Originaltitel: 3426617420
Erstveröffentlichung: 1993
Deutsche Erstveröffentlichung: 1994

Leave a Reply

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.